Schulen

10. November 2017

Das Klassenzimmer im Obstgarten

Bei Bedarf kann die ARGE Streuobst fachspezifische Veranstaltungen mit Schulen vermitteln. Dabei fungiert die ARGE als Bindeglied zwischen ihren Mitgliedern und den jeweils interessierten Schulen. Die Durchführung wird dann von der jeweiligen Organisation und der betroffenen Schule direkt abgesprochen und auf die jeweiligen Bedürfnisse und Ideen der SchülerInnen und LehrerInnen zugeschnitten.

Kosten für Arbeit und Material werden bei Bedarf mit dem jeweiligen Mitglied der ARGE direkt abgesprochen, die Vermittlung ist selbstverständlich kostenlos.

Da erfahrungsgemäß besonders während der Obstbaumblüte (Mitte März bis Mitte April) und im Herbst (September/Oktober) eine große Nachfrage besteht, bitten wir, sich mindestens 8 Wochen vor dem geplanten Termin mit konkreten Vorstellungen bei uns zu melden.

Beispiele für die derzeit laufenden Angebote:

Burgenland:

Niederösterreich:

Der Verein Arche Noah bietet ebenfalls Führungen für Schulklassen an. Wenn eine Gruppe im September/Oktober kommt, wird auch das Streuobst thematisiert. Führungen können gebucht werden. Kosten und Inhalte werden je nach Gruppengröße und Jahreszeit individuell geregelt.

Vorarlberg:

  • NLE (Büro für Naturbewirtschaftung und ländliche Entwicklung) in Lauterach bietet für Kindergärten und Volksschulen Obst auflesen und mosten direkt am Hof.

Kärnten:

Das Obst-und Weinbauzentrum St. Andrä (OWZ) bietet Führungen durch Obstgärten und in der Versuchsanlage an. Bei Interesse kann auch direkt in den Schulen ein Vormittag zum Thema Obst individuell gestaltet werden.

 

Beispiele für streuobstrelevante Aktivitäten in der Schule:

  • A-Alles Apfel: Anlässlich des europäischen Kulturdorfjahres 2010 wurde in Kirchheim im Innkreis mit den Kindern der
    Volksschule im Schulgarten ein „Kulturdorf Apfelbaum“ gepflanzt. Projektbericht und Übersicht über Lehr- und Lernaktivitäten in der Volksschule Kirchheim im Innkreis

 

Mehr Informationen zum Thema/Kontakt per e-mail an info@arge-streuobst.at oder telefonisch unter 0650/6839419 (DI Katharina Varadi-Dianat)



Kommentare sind geschlossen